Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IMPT - Institut für Mikropoduktionstechnik
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IMPT - Institut für Mikropoduktionstechnik
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Zukunftslabor "Produktion und Gesellschaft": Der Weg zur klimaneutralen Produktion.

Michael Hetzer berichtet am PZH vom Weg in die Klimaneutralität. Foto: Leo Menzel

Ein international agierendes, erfolgreiches Unternehmen, etwa 760 Mitarbeiter, fertigt ausschließlich in Deutschland, produziert seit Jahren klimaneutral und stellt ein respektvolles Miteinander in den Mittelpunkt. Wie das geht, erklärte Michael Hetzer von der "elobau sensor technology" aus dem Allgäu am 24. April 2017 den Mitarbeitern im PZH. Video verfügbar!

Als elobau 1972 gegründet wurde, war Michael Hetzer, Sohn des Gründers, ein kleiner Junge. Direkt nach seinem Ingenieursstudium stieg er in die Firma ein, ab 2003 war er alleiniger Geschäftsführer des Familienunternehmens. Heute gehört es ihm nicht mehr - er hat elobau in ein Stiftungsunternehmen überführt. Er möchte nicht, dass an ihm als Person alles hängt - er will das Erreichte auf lange Sicht gestalten und begleiten. Auf die Frage aus dem Publikum, ob seine Söhne, falls sie die Nachfolge später gern anträten, es nicht schade fänden, dass sie nun nicht mehr Chef werden können, sagt Hetzer: "Sie sehen ja jetzt an mir, dass ich wie die anderen 760 Mitarbeiter, die auch keine Chefs sind, jeden Tag zur Arbeit gehe und es mir auch so Spaß macht."

Klimaneutralität, Gemeinwohlorientierung und ein "Great Place to work"

Erreicht hat er bislang einiges: Seit 2010 produziert elobau klimaneutral. Im vergangenen Jahr ist der erste Gemeinwohlbericht veröffentlich worden, der sehr konkret darstellt, wo elobau hinsichtlich auch solcher Werte wie "Soziale Gerechtigkeit" oder "Demokratische Mitbestimmung" steht. elobau ist auf Platz 14 der "Great Place to work"-Rangliste 2017 gelandet, es war nominiert für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2016 und ist eine feste Größe für Umwelt-Engagement in der Region.

Wie aber wird ein produzierendes Unternehmen klimaneutral? Der Weg war erstaunlich kurz, berichtet Hetzer: "Im Jahr 2009 haben wir uns die Frage gestellt, was wir angesichts des Klimawandels tun können. So begann unser Weg in die CO2-neutrale Produktion." Eine Bestandsaufnahme aller Verbrauchsdaten - bis hin zu den Mitarbeiterfahrzeugen - ergab eine jährliche elobau-CO2-Produktion von 2700 Tonnen Kohlendioxid.

Für die Mitarbeiter gibt's ein subventioniertes Fahrrad-Leasing

Die elobau Energie KG wurde gegründet, um alle Maßnahmen zur Energieerzeugung zu bündeln. Effizienz, Umstellung auf erneuerbare Energien und Ausgleich unvermeidbarer Emissionen sind die drei Strategien. Der größte Schritt: elobau kauft ein Solarkraftwerk in Sachsen. Eigene Neubauten werden außerdem als Energie-Plus-Gebäude konzipiert. Einer der kleineren, aber für die Mitarbeiter relevanten Schritte: Ihnen wird ein Fahrradleasing subventioniert. Mit diesen und vielen weiteren Schritten gelingt seit 2010 eine klimaneutrale Produktion. 

Im Anschluss an den Vortrag möchte ein Zuhörer wissen, ob sich die Aktivitäten auch wirtschaftlich bemerkbar machten. Die Energie KG schreibe mittlerweile schwarze Zahlen, sagt Hetzer. Für die Kunden spiele es in der Regel aber - noch - keine Rolle, ob die Produkte, die sie kauften, klimaneutral produziert seien. "Anders sieht es bei neuen Mitarbeitern aus. Es gibt einige, die entscheiden sich unter mehreren Angeboten genau aus diesem Grund für elobau."

Der Vortrag ist hier als Aufzeichnung zu sehen.

Weitere Infos zum Zukunftslabor.