Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IMPT - Institut für Mikropoduktionstechnik
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: IMPT - Institut für Mikropoduktionstechnik
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Lichtbasierte Analytik zur Bestimmung der Konzentration von Chlordioxid (LaClO2)

Laufzeit:2017 - 2019
Förderung:EFRE (EU)
Kontakt:glukhovskoyimpt-uni-hannover.de

Bild Lichtbasierte Analytik zur Bestimmung der Konzentration von Chlordioxid (LaClO2) Bild Lichtbasierte Analytik zur Bestimmung der Konzentration von Chlordioxid (LaClO2)

Bild Lichtbasierte Analytik zur Bestimmung der Konzentration von Chlordioxid (LaClO2)

Im Rahmen des Projektes „Lichtbasierte Analytik zur Bestimmung der Konzentration von Chlordioxid“ (LaClO2) wird ein neuartiger Sensor zur Überwachung des Chlordioxidgehalts von Brauch-, Prozess- und Trinkwasser entwickelt und getestet. Im Vergleich zu herkömmlichen in der Industrie eingesetzten Sensoren, benötigt dieser keine spezielle Membran oder weitere Chemikalien zu Messung. Stattdessen erfolgt die Bestimmung des ClO2-Gehalts auf optischem Wege, wobei die Eigenschaften des Moleküls ausgenutzt wird, dass es Licht einer ganz bestimmten Wellenlänge absorbiert. Dieses sogenannte photometrische Messsystem, das von unserem Projektpartner patentiert wurde, erlaubt damit eine hochauflösende pH- und temperaturunabhängige und somit resiliente Erfassung der Chlordioxidkonzentration. Das Sensorsystem erlaubt damit eine extrem schnelle Messung, die auch kleinste zeitliche Abweichungen erkennen kann.

Der Einfluss der Trübung des untersuchten Wassers und die Auswirkungen von Luftblasen wird dabei durch den Vergleich mit der Messung einer Referenzlichtquelle und spezielle Algorithmen herausgerechnet.

Weiterhin zeichnet sich der Sensor neben seiner hervorragenden Integrierbarkeit in die vorhandene Anlagentechnik und EDV Struktur durch die hohe Breitbandtauglichkeit und Kompaktheit des Systems aus. Die praktische Anwendbarkeit wurde durch den Aufbau und den Einsatz eines Prototyps in einem Realsystem demonstriert.

Das Projekt wird gefördert durch die für das Land Niedersachsen bereitgestellten EFRE Mittel, ein von der Europäischen Union eingerichteter Fond für regionale Entwicklung.

Übersicht